Gerangel um Lernsoftware in Baden-Württemberg

Das Online-Magazin pro-Linux.de berichtete am 31.3.2020 über die freie Lernplattform Moodle:

Gerangel um Lernsoftware in Baden-Württemberg
linuxmuster.net warnt in einer Stellungnahme davor, dass die freie Lernplattform Moodle, die seit Beginn der Corona-Krise intensiv genutzt wird, durch eine proprietäre Lösung ersetzt werden könnte. Proprietäre Anbieter versprächen eine bessere Leistung als Moodle, was wohl kaum der Realität entsprechen dürfte. Den ganzen Bericht lesen

„Wir berühren uns selbst, um eine Stresssituation psychisch auszubalancieren“

Haptikforscher Martin Grunwald über die Bedeutung von Berührungen in Zeiten der Corona-Krise

Interview: Uni Leipzig

Bund und Länder verständigten sich auf ein umfangreiches Kontaktverbot, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Ansammlungen von mehr als zwei Personen sind verboten. Körperkontakte sollen weitgehend vermieden werden. Haptikforscher Prof. Dr. Martin Grunwald von der Universität Leipzig spricht im Interview über die Bedeutung von Berührungen in Zeiten der Corona-Krise. … weiter


Quelle: www.uni-leipzig.de

 

Stellungnahme der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen zur Corona-Krise

Mitteilung: Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen e.V.

Viele Menschen sind aufgrund der aktuellen Corona-Krise schweren Belastungen ausgesetzt. Dieses gilt auch und besonders für Familien mit einem psychisch erkrankten Angehörigen. Die Einschränkungen und das allgemeine Klima der Verunsicherung führen leicht zu einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes. Wenn darüber hinaus stabilisierende Routinen wegfallen, gewohnte Abläufe nicht mehr zustande kommen, müssen die Väter und Mütter, Geschwister, aber auch Lebenspartner*innen und Freunde große Anstrengungen unternehmen, um ihre Angehörigen aufzufangen. Weiterlesen

Notfall-Lernpakete

Während der Zeit der Schulschließungen hat der Mildenberger Verlag als einer der ersten Schulbuchverlage Gratis-Notfall-Lernpakete für das Lernen zu Hause zur Verfügung gestellt. Auf der Verlagswebsite heißt es:

Sie können auf unserer Website www.mildenberger-verlag.de heruntergeladen werden. Da fast immer auch die Lösungen mit angeboten werden, eignet sich das Material besonders gut für das Lernen zu Hause. Außerdem räumen wir den Lehrkräften für die Dauer dieser Notsituation das Recht ein, unbegrenzt aus unseren Werken zu kopieren und zu scannen. …
 
Alle Lehrkräfte und Eltern, die sinnvolle Beschäftigungen für zu Hause suchen, finden auf unserer Seite Materialien zur Übung und Wiederholung. Sie passen zu den Jahresplänen unserer Lehrgänge; es gibt aber auch lehrgangsunabhängiges Übungsmaterial und Online-Lernspiele.
 
Tipp: Die Lehrkräfte können aus den kompletten PDF-Dateien auch einzelne Seiten herauslösen und diese nach und nach in mehreren kleinen Portionen per Mail an die Kinder (oder deren Eltern) verschicken.


 Zu den Notfall-Lernpaketen in der Corona-Krise

 

Götz Eisenbergs Corona-Tagebuch 2: Das Virologen-Orakel

 

Götz Eisenbergs Corona-Tagebuch 2

Das Virologen-Orakel

Orakel von Delphi

Inzwischen ist alles gedämpft und es herrscht spürbar weniger Verkehr. In der Nacht sind deutlich weniger saufende und grölende Jungmänner durch die Straße gezogen. Sehr wohltuend. Aber noch haben nicht alle den Ernst der Lage erkannt.

Man sollte den Unbelehrbaren die Tagesschaubilder eines nächtlichen Militärkonvois zeigen, der in einer norditalienischen Stadt die Särge von Corona-Toten zu den Krematorien bringt. Wer über solche Bilder nicht das Fürchten lernt, dem ist, wie im Märchen der Brüder Grimm, nicht zu helfen. … weiter

Tagebuch oben links: Bild von OpenClipart-Vectors auf Pixabay
Bild rechts von Walkerssk auf Pixabay

 


Alle bisherigen Texte von Götz Eisenberg im Magazin Auswege

Alle aktuellen Texte von Götz Eisxenberg im GEW-AN Magazin

 

 

Propaganda und Prävention – Jugendliche gegen extremistische Propaganda immun machen

Mitteilung: Center for Advanced Internet Studies (CAIS) GmbH

Das Internet gilt als Nährboden für Radikalisierung und Extremismus. Propaganda aus dem Netz zu löschen, erscheint nicht möglich. Das Buch „Propaganda und Prävention“ bietet Lehrer*innen, Eltern und Personen in der Bildungsarbeit Hilfestellung, um Jugendliche im Umgang mit extremistischen Online-Botschaften zu schulen, um sie so vor den Folgen zu schützen.

Für das Buch arbeiteten u.a. Wissenschaftler*innen, Vertreter*innen des Bundeskriminalamts, der Bundeszentrale für politische Bildung, ufuq.de und jugendschutz.net zusammen. … weiter


Quelle:
www.idw-online-de
www.cais.nrw

Götz Eisenbergs Corona-Tagebuch 1: Bärlauch in den Zeiten von Corona

 

Götz Eisenbergs Corona-Tagebuch 1

Bärlauch in den Zeiten von Corona

Bärlauch-Pesto

Es ist Mittwochnachmittag. Auf den ersten Blick hat sich nichts verändert. Vielleicht ist etwas weniger Verkehr auf den Straßen, und auf dem Seltersweg – der Gießener Fußgängerzone – sind ein paar weniger Passanten unterwegs. Vor den Kneipen und Cafés sitzen junge Leute dicht gedrängt in der Nachmittagssonne und demonstrieren ihre Indifferenz gegenüber dem Virus und der von ihm ausgehenden Ansteckungsgefahr. Ein Mann kommentiert das mit den Worten: „Die dürfen sich nicht beschweren, wenn sie doch noch eine Ausgangssperre verhängen!“

Ich beobachte eine Gruppe junger Männer, die einen Bierkasten aus einem Supermarkt schleppen und Richtung Lahn davonziehen. Mädchen stellen sich für ein Foto in Pose. Der Subtext dieser Handlungen lautet: „Das Virus und die ganzen Vorsichtsmaßnahmen gehen uns am Arsch vorbei. Es sterben nur alte Leute, die uns eh auf den Sack gehen! Wir sind jung und lassen uns unseren Spaß nicht verderben!“ … weiter


Tagebuch oben links: Bild von OpenClipart-Vectors auf Pixabay
Bild rechts von Diese lizenzfreien Fotos darfst du zwar verwenden auf Pixabay


Alle bisherigen Texte von Götz Eisenberg im Magazin Auswege

Alle aktuellen Texte von Götz Eisenberg im GEW-AN Magazin

 

 

Suchtkranke Menschen in Zeiten von Corona nicht vergessen

Stellungnahme: DIE LINKE. Bayern

Angesichts der Corona-Krise weist Bezirksrat Frederik Hintermayr (DIE LINKE) auf die besondere Situation von suchtkranken Menschen hin. Für sie sei die aktuelle Situation dramatisch.

“Trotz Coronavirus müssen und werden sich suchtkranke Menschen mit illegalisierten Drogen versorgen. Diese Menschen müssen besonders geschützt werden, denn durch die meist langjährige Drogenabhängigkeit sind sie gesundheitlich beeinträchtigt und damit Hochrisikopatient*innen. Hier muss es in enger Zusammenarbeit mit den Drogenhilfen zu einem praktikablen Vorgehen kommen, um die Situation schnell und unbürokratisch zu lösen“, so Hintermayr.

Auch die Situation der zahlreichen Menschen, die substituiert werden, müsse betrachtet werden. Hintermayr:

„Ein großer Teil der Patient*innnen muss dafür jeden Tag die Arztpraxis aufsuchen. Der tägliche Gang zur Arztpraxis stellt ein großes Risiko für eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus dar. Wir brauchen unverzüglich eine Ausweitung der Take-Home Vergabe auf alle Substitutionspatient*innen. So können Substitutionsmedikamente für mehrere Tage ausgegeben und damit die Arztbesuche drastisch reduziert werden. Zusätzlich ist eine wohnortnahe Versorgung über Apotheken und Drogenhilfeeinrichtungen angebracht, und es muss die Versorgung von sich in Quarantäne befindenden Personen gewährleistet sein.“


30.3.2020
DIE LINKE. Bayern
www.die-linke-bayern.de

1 2 3 9