Auf seiner Homepage hat Joscha Falck im Mai eine Checkliste mit vielen Infos zur Schulentwicklung im Angesicht der Corona-Krise zusammengestellt.
Einige Themen, die behandelt werden:
– Leitlinien für das Lernen zuhause entwickeln
– Zusammenarbeit organisieren
– ein zukunftsfähiges Medienkonzept entwickeln
– Betreuung der SchülerInnen
– Softwareausstattung und Organisation der Speicherproblematik
– Kooperation Elternhaus-Schule
– u.a.mehr

Anregungen für die Krisenzeit

In der Phase der Schulschließung waren Schulen gezwungen, ihre Arbeitsweise und ihre bisherigen Routinen von jetzt auf gleich umzustellen und digitalen Fernunterricht für das Lernen zuhause zu organisieren. Zahlreiche Schulen waren auf diese Situation nicht adäquat vorbereitet, mussten improvisieren und so gut wie möglich nachsteuern. Dabei ist nach wie vor viel Durcheinander zu beobachten. Einheitliche Lösungen, geschweige denn Konzepte für das Lernen zuhause oder den sogenannten Hybridunterricht der kommenden Wochen und Monate fehlen. All das ist ohne Frage eine riesige Herausforderung für jede Schulgemeinschaft und gleichermaßen ein Auftrag für Prozesse der Schulentwicklung. Die folgenden Stichpunkte können als Checkliste für Schulentwicklung während der Pandemie betrachtet werden. Ihnen liegt der Gedanke zugrunde, dass Schulen für einheitliche Systeme, Transparenz und Austausch zwischen allen Akteur*innen sorgen sollten. Den ganzen Text lesen

Mitteilung: Pädagogische Hochschulen in Heidelberg und Ludwigsburg

In einer explorativen Studie der Pädagogischen Hochschulen in Heidelberg und Ludwigsburg wurden Schülerinnen und Schüler zu ihren Erfahrungen im ersten Abschnitt der neuen Schule zu Hause befragt.

Die Studie bietet mit ihren Einblicken in das häusliche Lernen sowohl Anhaltspunkte für die Lehrkräfte und die Schulen als auch für die Lehrerbildung. … weiter


Quelle: www.ph-ludwigsburg.de

 

Im gewerkschaftlichen Debattenmagazin “Gegenblende” erschien am 14.5.2020 ein Aufsatz von Elke Hannack über digitales Lernen, Homeschooling und Präsenzangebote in der Schule:

Lernen in Zeiten der Coronakrise

Es ist nicht abzusehen, wann Schulen wieder normal unterrichten können. Derzeit simulieren sie Unterricht, indem die SchülerInnen ab und zu vorbeikommen dürfen. Diese Entscheidung der Kultusminister ist nichts Halbes und nichts Ganzes. Stattdessen sollten die Schulen entscheiden, wer digital lernen kann und wer Präsenzangebote braucht. Den ganzen Artikel lesen

 

Zwei Drittel der deutschen Schulen haben kein Gesamtkonzept für Fernunterricht

Bericht: Universität Paderborn

Schulen stehen derzeit vor der Herausforderung, Unterricht fernab des Klassenraums anzubieten. Nur zwei Drittel der Schulen haben dafür aber ein Gesamtkonzept.

Das zeigt eine aktuelle für Deutschland repräsentative Lehrkräfte-Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Vodafone Stiftung Deutschland. Prof. Dr. Birgit Eickelmann und Dr. Kerstin Drossel von der Universität Paderborn haben die Studie entwickelt und die Daten analysiert. Sie zeigt, dass Bund und Länder ihre Schulen zukünftig noch stärker unterstützen müssen. … weiter


Quelle:
www.idw-online.de
www.uni-paderborn.de

 

07. Mai 2020 · Kommentare deaktiviert für Im Krisenmodus · Kategorien: Kultur- und Lebenswege · Tags: , , , ,

Eine Satire von Gabriele Frydrych

Jung gegen Alt!“, kräht das Nachbarskind und hält ein Beil in der Hand. Mir wird ganz anders. Paul ist vier. Wenn ihm nun das Beil aus der Hand fällt? Sein Vater huldigt der freien Erziehung: „Man kann Kinder nicht vor schlechten Erfahrungen schützen, man kann sie nur entsprechend informieren.“

Hat der Vater das Kind auch darüber „informiert“, dass die Corona-Krise eigentlich nur ein Konflikt zwischen Jung und Alt ist? Ich bin froh, dass uns ein Zaun trennt! In unserer Waldsiedlung leben Familien (und Rentner) recht privilegiert. Wer einen eigenen Garten hat, kann dort z.B. Tischtennisplatten und Trampoline aufstellen. Diese Spielgeräte sind mittlerweile genauso Mangelware wie Hefe und Blumenerde…. weiter


Bild von Clker-Free-Vector-Images auf Pixabay

 

30. April 2020 · Kommentare deaktiviert für Paul Mühlenhoff, Gymnasiallehrer, über Unterricht in Corona-Zeiten, Technik von vorgestern und die Krise als Motor · Kategorien: Unterricht und Erziehung, Unterrichtsmaterial · Tags: , , , , , ,

Paul Mühlenhoff, der Biologie an einem Gymnasium in Bielefeld unterrichtet, berichtet in einem Interview über seine Arbeit in Zeiten der Corona-Krise und was man daraus lernen sollte.

Er gliedert den Stoff Lektion für Lektion für jede einzelne Unterrichtsstunde, reichert ihn oft mit zusätzlichen Informationen an und bittet seine Schüler, das Pensum eigenständig zu bearbeiten. Die in dieser Zeit erstellten „Corona-Portfolios“ wird er bei Wiederbeginn des Unterrichts sichten, um sie im persönlichen Gespräch auszuwerten – das sei jetzt aus der Distanz schwierig.

Auf die Frage, wie er sich fühlt, sagt er: “Kein Lehrer ist glücklich mit der Situation. Uns allen fehlt der direkte Kontakt zu den Schülern. Den können Videokonferenzen zwar abmildern, aber keinesfalls ersetzen. Die körperliche Präsenz fehlt einfach und per Videokonferenz ist es unmöglich, 31 Schülerinnen und Schüler so zu erreichen, wie es üblicherweise im Klassenraum mit etablierter Sitzordnung der Fall ist. Die soziale Dynamik beim Lernen in der Gruppe ist durch kein digitales Medium zu ersetzen.”

Sein Fazit:
Die Krise wird sicher einen großen Schub hin zu Cloud-basierten Arbeitsweisen bringen. Jede Schule braucht einen modernen Schulserver, eine zeitgemäße technische Ausstattung und mehr digitales Know-how im Kollegium. Dass Schüler und Lehrer den direkten Kontakt miteinander nach wenigen Wochen so vermissen würden, hätte wohl niemand so gedacht. Daran wird man sich hoffentlich noch lange erinnern.

Das ganze Interview lesen


 27.4.2020
Michael Dröscher
Pressereferat
Gesellschaft deutscher Naturforscher und Ärzte e. V.
www.gdnae.de

Tipps und Ideen für Eltern autistischer Kinder und Lehrkräfte in Zeiten der Coronakrise

von Sandra Schwarze-Weißkopf

Das Coronavirus hat zur Zeit unser aller Aufmerksamkeit. Leider bringen die Schulschließungen großes Chaos in die Köpfe autistischer Kinder und somit auch in den Alltag der gesamten Familie.

Eltern autistischer Kinder sind immer rund um die Uhr gefragt, auch die soziale Isolation ist nichts Neues für diese Familien. Der große Unterschied in dieser Zeit ist allerdings, dass die Familie, mit autistischen Kindern die Pflege und Betreuung der Kinder 24 Stunden selbst, und ohne Pause bewältigen müssen. … weiter


Bild von Oberholster Venita auf Pixabay

 

17. April 2020 · Kommentare deaktiviert für Wie in der Coronakrise möglichst alle Schüler erreichen? · Kategorien: Software und Medien · Tags: , , ,

Eine Mittelschule wird angesichts der Corona-Krise und der oft schwierigen Praxis im Homeschooling aktiv:

Wie in der Coronakrise möglichst alle Schüler erreichen? Diese Frage stellte sich das Kollegium der Mittelschule Dietenhofen. Und was ist mit Schülern, denen es aus unterschiedlichen Gründen nicht möglich ist, an einem digitalen schulischen Lernprozess teilzunehmen?

Auf Initiative der Mittelschule Dietenhofen zeigte sich Verein “MIT-EIN-ANDER” Flüchtlingshilfe Dietenhofen e.V. sehr großzügig. Weiterlesen »