Das Weihnachtsgeschenk des Kultusministeriums – Zwei KN95-Masken pro Lehrkraft

Stellungnahme: GEW Bayern

Die GEW Bayern zeigt sich verärgert über die Tatsache, dass den Lehrkräften laut aktuellem Schreiben des Kultusministeriums einmalig zwei bis drei KN95-Masken zur Verfügung gestellt werden sollen, die ausdrücklich nicht dem „individuellen Arbeitsschutz des Personals“ dienen, sondern an den Schulen für „besondere Situationen“ vorgehalten werden sollen. Weiterlesen

Bildungsgewerkschaft GEW zur Videoschalte der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten der Länder

GEW: „Kein ‚Weiter so!‘ – endlich Tempo machen“

Frankfurt a.M. – Mit Blick auf die Ergebnisse der Videoschalte von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) klargestellt, dass es für Schulen und Kitas angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen ein „Weiter so!“ nicht geben darf. Wenn offene Schulen und Kitas höchste Priorität aus sozialen Gründen haben sollen, müssten Lehrkräfte und Erzieherinnen besonders geschützt werden. Die Beschäftigten setzten ihre Gesundheit ein, um dieses Ziel zu erreichen. Weiterlesen

„Arbeitsschutz für Beschäftigte an Kitas verbessern!“

Bildungsgewerkschaft zu Pressekonferenz von Familienministerin Giffey

Stellungnahme: GEW

Frankfurt a.M. – Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) mahnt Bund und Länder mit Blick auf die steigenden Corona-Infektionszahlen, mehr für den Arbeits- und Infektionsschutz der Kita-Beschäftigten zu tun. „Immer mehr Orte werden zu Hotspots, die lokalen Infektionszahlen steigen, das wird sich auch in den Kitas bemerkbar machen. Deswegen muss gerade jetzt der Infektions- und Arbeitsschutz verbessert werden“, sagte Björn Köhler, GEW-Vorstandsmitglied für Jugendhilfe und Sozialarbeit, in einer ersten Reaktion auf die Pressekonferenz von Familienministerin Franziska Giffey (SPD) am Freitag in Frankfurt a.M. „Wir dürfen uns nicht in Sicherheit wiegen und davon blenden lassen, dass das Infektionsgeschehen in Kitas laut aktueller Ergebnisse der Corona-Kita-Studie niedrig ist. Wir brauchen jetzt Gefährdungsbeurteilungen an den Kitas, deren Empfehlungen dann konsequent umgesetzt werden müssen.“ Weiterlesen

Auch beim Tragen von Alltagsmasken und OP-Masken sind Pausen notwendig!

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Bayern fordert auch beim Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen und medizinischem Mund-Nase-Schutz ausreichende Erholungspausen

Mitteilung: GEW Bayern

„Zunehmend klagen Mitarbeiter*innen in Kitas und anderen sozialpädagogischen Einrichtungen wie Wohneinrichtungen, Förderstätten und Werkstätten für behinderte Menschen über Probleme beim längeren Tragen von Masken. Es kommt häufig zu Atembeschwerden, Kopfschmerzen und Kreislaufproblemen“ berichtet Gerd Schnellinger, Vorsitzender der Landesfachgruppe der GEW Bayern und selbst Mitarbeiter in einer großen Einrichtung für Menschen mit Behinderung. Weiterlesen

GEW Bayern: Kita-Jahr startet mit unzureichendem Arbeitsschutz

Ab September startet das Kita-Jahr mit dem Regelbetrieb und lokal unterschiedlichen Öffnungsmodellen, abhängig vom lokalen Infektionsgeschehen. So weit, so gut. Die bis dahin geltende „Schnupfennasenregelung“ wurde nun aber deutlich aufgeweicht. Das sorgt für Unmut unter den Beschäftigten, wie die Bildungsgewerkschaft GEW weiß. Weiterlesen

GEW Bayern fordert zum Workers Memorial Day ausreichenden Gesundheits- und Arbeitsschutz – nicht nur in Zeiten von Corona!

Stellungnahme: GEW Bayern

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Landesverband Bayern, startet mit dem heutigen Tag Befragungen ihrer Mitglieder zum Thema Gesundheits- und Arbeitsschutz im Betrieb. Sie nimmt damit den Bundesminister für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil, beim Wort. Er hat zum Gedenken an die durch Arbeit verstorbenen, verletzten oder erkrankten Menschen dazu ermahnt, dass unsere Gesellschaft im Arbeitsschutz besser werden müsse. Weiterlesen

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz

Mitteilung: Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen

Unsere Arbeitswelt befindet sich in einem stetigen Wandel: Marktveränderungen, Digitalisierungsprozesse oder die Herausforderung, am Markt erfolgreich zu bleiben, fordern Arbeitgebende und Beschäftigte. Dabei können zunehmende Arbeitsintensität, Multitasking, ständige Erreichbarkeit sowie Termin- und Leistungsdruck Beschäftigte psychisch belasten.

Umso wichtiger ist es, arbeitsbedingte Gefährdungen durch psychische Belastung am Arbeitsplatz festzustellen, zu reduzieren oder sogar zu vermeiden. Das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.nrw) stellt zwei neue Methoden vor. … weiter

Download des Materials mit dem Titel LIA.praxis (z.B. Die moderierte Gruppendiskussion als pdf-Datei):
https://www.lia.nrw.de/service/publikationen-downloads/LIA_praxis/index.html


Quelle:
www.idw-online.de
www.lia.nrw

Stress und psychische Belastungen am Arbeitsplatz eindämmen

Mitteilung: Jutta Krellmann, MdB

Wir brauchen eine Kehrtwende in der Arbeitswelt. Psychische Belastungen und Stress müssen eingedämmt werden. Dazu benötigen wir eine Anti-Stress-Verordnung mit klaren und verbindlichen Richtlinien für Arbeitgeber“, erklärt Jutta Krellmann, Sprecherin der Fraktion DIE LINKE für Mitbestimmung und Arbeit, zum BKK-Gesundheitsreport 2019, aus dem hervorgeht, dass die psychisch bedingten Fehlzeiten sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt haben. Krellmann weiter:

„Die psychische Gefährdungsbeurteilung ist kein Allheilmittel, das zeigen die aktuellen Zahlen. Die Arbeitgeber drücken sich gekonnt um ihre Pflichten herum. Denn nur in jedem vierten Betrieb wird eine psychische Gefährdungsbeurteilung durchgeführt. Und der Staat setzt weiterhin fahrlässig die Gesundheit der Beschäftigten aufs Spiel, weil Unternehmen im Schnitt nur noch alle 20 bis 40 Jahre kontrolliert werden.

Wir brauchen endlich flächendeckende Arbeitsschutzkontrollen und außerdem starke Betriebsräte. Sie sind die Fachkräfte in ihren Betrieben und können maßgeblich Einfluss nehmen auf den Arbeitsschutz. Doch ihre Zahl nimmt ab. Deshalb müssen Betriebsräte besser geschützt und ihre Wahl erleichtert werden.“


5.12.2019
Jutta Krellmann, MdB
Fraktion DIE LINKE. im Bundestag
www.linksfraktion.de

1 2