19. Oktober 2020 · Kommentare deaktiviert für Unterricht in Zeiten von Corona · Kategorien: Lernen und Entwicklung, Unterricht und Erziehung · Tags: , , ,

Bildungsforscher geben Hinweise für Lehrkräfte, wie Schüler unter Pandemiebedingungen erfolgreich lernen können

Bericht: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Lernziele formulieren, Bezüge zur Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler herstellen, die Auseinandersetzung mit dem eigenen Lernprozess fördern: Diese und weitere Empfehlungen für Lehrerinnen und Lehrer haben Prof. Dr. Thamar Voss und Prof. Dr. Jörg Wittwer vom Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Freiburg aus Erkenntnissen der Unterrichts- und Instruktionsforschung abgeleitet, um die Frage zu beantworten, wie ein erfolgreicher Unterricht unter Pandemiebedingungen gelingen kann. Ihre Ergebnisse haben sie in der Fachzeitschrift „Unterrichtswissenschaft“ veröffentlicht. … weiter

 → Den ganzen Aufsatz “Unterricht in Zeiten von Corona” online lesen

Den Aufsatz als pdf-Datei downloaden


Quelle: www.idw-online.de | www.uni-freiburg.de

 

von Ruth Heß

Die Heterogenität von SchülerInnen in Grund-, Mittel-, Realschulen, aber auch an Gymnasien nimmt zu. Die Kinder und Jugendlichen kommen mit unterschiedlichen Lern- und Wissensvoraussetzungen in die Schule. Auch die Zahl der Kinder mit besonderem Förderbedarf (im Sinne der  Inklusion) in den Regelklassen der Grund- und Mittelschule steigt. Ankommende Flüchtlinge werden aus der Not heraus in Regelklassen gesteckt. Besonders in Grund- und Mittelschulen werden deswegen z.B. überproportional viele Kinder ohne ausreichende Deutschkenntnisse beschult. In den anderen weiterführenden Schulen klafft oft die Leistungsbreite so stark auseinander, dass immer stärker im Unterricht differenziert werden muss bzw. müsste.

Die daraus resultierende Heterogenität unter den SchülerInnen führt immer wieder zu herausfordernden Situationen, die die KollegInnen neben ihren regulären Aufgaben besonders fordern und an die Grenzen der Belastbarkeit bringen.

Ruth Heß hat mehrere Jahre Erfahrungen mit der Daltonplanarbeit gesammelt und konnte im Unterricht damit heterogen – inklusiv und leistungsdifferenzierend – arbeiten. Sie zeigt anhand praktischer Beispiele auf, wie der Daltonplan eingesetzt werden kann.

Den ganzen Aufsatz lesen


Bild von DarkWorkX auf Pixabay

von Hasso Rosenthal

Wer weiß, wie sich im alten Athen und bei den Germanen das Lesen entwickelt hat und wer überhaupt das Lesen lernen durfte?

Der Autor nahm die Diskussionen in Deutsch-Fachzeitschriften der letzten Zeit zum Anlass, einen Text über die Geschichte des Erstleseunterricht zu verfassen. Herausgekommen ist eine spannende chronologische Darstellung der Entwicklung von Schrift und Buch. Sie ist eingebettet in die gesellschaftlichen Hintergründe der jeweiligen Zeit. 

Hasso Rosenthal beginnt im 5. Jahrhundert v. Chr., beschreibt dann die Geschichte des Erstlesens bis Mittelalter und anschließend vom 15. Jahrhundert bis heute.

In der Zusammenfassung am Ende des Aufsatzes werden die heutigen Methoden (die synthetische, die analytische und die integrierte Methode) vorgestellt und auch bewertet. … Den Text lesen


bisher im Magazin AUSWEGE erschienene weitere Aufsätze von Hasso Rosenthal

Bild von Gerhard Gellinger auf Pixabay


Weitere Texte zum Thema Erstlesen und Schreibenlernen, die im Magazin AUSWEGE und hier im GEW-AN Magazin erschienen sind: