Das Bundesumweltministerium hat in der Reihe “Umwelt im Unterricht” das Material “Smart! Aber fair?” herausgegeben. Da Digitalisierung in der Schule nur teilweise von der “Tablet-Bestückung” des Klassenzimmers abhängt, sondern mindestens genauso das “digitale Wissen” hinter den Gerätschaften meint, gehen die vorgelegten Unterrichtseinheiten des Ministeriums genau in die richtige Richtung. Im Vorspann heißt es dazu:

Smartphones sind allgegenwärtig, und laufend kommen weitere Geräte auf den Markt. Während die Hersteller mit noch mehr Leistung und Funktionen für neue Modelle werben, lassen sich alte kaum reparieren oder aufrüsten. Doch die Produktion belastet die Umwelt, und die Arbeitsbedingungen dabei sind oft schlecht. Einige Hersteller bemühen sich, nachhaltiger zu produzieren – doch wie “fair” können Smartphones & Co. wirklich sein? (Quelle: https://www.umwelt-im-unterricht.de/wochenthemen/smart-aber-fair/)

Im Kapitel Hintergrund wird das Thema “Handyproduktion – Umweltfolgen und Arbeitsbedingungen” behandelt:
Die Arbeitsbedingungen sind miserabel, die Produktion belastet die Umwelt. Es gibt nur wenige “faire” Geräte. Was macht diese Geräte “fair”?
Handys werden schnell ersetzt, oft jährlich, weil u.a. die Leistung nicht mehr ausreicht. Gleichzeitig bereitet die Entsorgung große Probleme, weil viele Altgeräte im Restmüll landen. Weiterlesen »

11. Dezember 2019 · Kommentare deaktiviert für Globaler Süden leidet am stärksten unter Klimawandel und Landnutzung · Kategorien: Politik und Gesellschaft, Unterrichtsmaterial · Tags: , , , , , , , , ,

Mitteilung: Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Bis zum Jahr 2050 könnten bis zu fünf Milliarden Menschen von Wasserverschmutzung, Küstenstürmen oder unbestäubten Nutzpflanzen bedroht sein – ein Großteil davon in Entwicklungsländern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Fachmagazin Science, die von einem internationalen Forscherteam verfasst wurde.

Die Forscher erstellten eine hochauflösende globale Karte, welche die Leistungen der Natur für den Menschen darstellt. Diese sogenannten Ökosystemleistungen sind durch die vom Menschen verursachte Schädigung der Ökosysteme und der Biodiversität bedroht. Die neue Karte kann helfen, politische Entscheidungen zum Schutz der Natur zu verbessern – sowohl lokal als auch global. … weiter

direkt zur interaktiven Karte: http://viz.naturalcapitalproject.org/ipbes/


Quelle:
www.idw-online.de
www.idiv.de


 

Der Text und die interaktive Karte könnten auch in der SEk II eingesetzt werden. Die Zeilen des Textes wurde dazu nummeriert.