“Die neue po­li­ti­sche Nor­ma­li­tät “

Daniel Haufler veröffentlichte am 26.9.2021 im gewerkschaftlichen Debattenmagazin des DGB  “Gegenblende” den empfehlenswerten Artikel “Die neue politische Normalität” – eine Analyse der Bundestagswahl ’21:

Die neue politische Normalität
Die CDU erleidet das erwartete Wahldebakel, und die SPD holt ein gutes Ergebnis, aber nur in etwa so gut wie 2013. Nach einem oft müdem Wahlkampf, gibt es keine großen Volksparteien mehr – und dafür viele Koalitionsmöglichkeiten von drei Partnern. Eine wenigstens halbwegs soziale und ökologische Politik wird nur mit der Ampelkoalition möglich sein. Trotz vieler überholter Vorstellungen der FDP. Den ganzen Artikel lesen

Götz Eisenbergs Durchhalteprosa 37: Frühe Verschickungen

 

Götz Eisenbergs Durchhalteprosa 37

 

Frühe Verschickungen

„Während der Wissenschaftler immer darauf bedacht ist, die Wirklichkeit, so wie er es braucht, aufzuspalten, um die der technischen Einwirkung des Menschen zu unterwerfen, um die Natur zu überlisten in einer Haltung des Misstrauens und der Kampfbereitschaft, behandelt der Philosoph die Natur als Gefährtin. Die Richtschnur der Wissenschaft ist jene, die Bacon aufgestellt hat: gehorchen, um zu herrschen. Der Philosoph hingegen gehorcht weder, noch herrscht er; ihm ist darum zu tun, einen Gleichklang zu finden.“
(Henri Bergson)

Ich muss bei Olaf Scholz Abbitte leisten. Vor einer Weile hatte ich mich darüber lustig gemacht und mein Unverständnis darüber geäußert, dass er sich hartnäckig als kommenden Kanzler phantasierte, und nun scheint das durchaus im Bereich des Möglichen zu liegen. Weniger allerdings durch eigene Verdienste, als durch Fehler seiner Konkurrenten. Vor allem Frau Baerbock hat viel dafür getan, ihre und der grünen Partei Chancen zu schmälern. Gewisse Medien haben ihre Schwächen und Fehler weidlich ausgeschlachtet und an ihrer Demontage heftig mitgearbeitet. Sie ist relativ unerfahren und ungeübt in die „Todeszone der Politik“, wie Joschka Fischer die Spitzenregion einmal genannt hat, eingedrungen und man hat ihr übel mitgespielt. … weiter

Clipart oben links von OpenClipart-Vectors auf Pixabay
Bild rechts oben von fsHH auf Pixabay (verändert.)


Alle bisherigen Texte von Götz Eisenberg im Magazin Auswege

Alle aktuellen Texte von Götz Eisenberg im GEWerkschaftsMagazin

 

Bundestagswahl wird zur Bildungswahl – Studierende befragen Parteien – Studierende fordern mehr Bildungsexpertise im Parlament!

Bericht: freier zusammenschluss von student*innenschaften (fzs)

Der Bundesverband der Studierendenvertretung stellt seit Sonntag den Studi-Mat als Wahlpositions-Vergleichstool für Hochschulpolitische Themen bereit. 30 Thesen wurden von den Parteien, die auch in der Hochschulpolitik aktiv sind, beantwortet.

“Natürlich geht es bei der Bundestagswahl um eine Masse an Themen, gerade jetzt, um den Weg aus der Corona-Krise und der Bildungskrise zu finden, ist es wichtig das viele Jung- und Erstwählende wissen welche Antworten die Parteien zu unseren Fragen haben”, sagt Daryoush Danaii
(fzs Vorstand).

Der Studi-Mat wurde von einer Reihe von studentischen Vertreter*innen entwickelt. Dabei geht es von BAföG über Wohnen bis hin zu Hochschulfinanzierung. Wichtig ist, dass sowohl die Fragen als auch das Ergebnis nicht alleinig die Wahlentscheidung bestimmen sollten, sondern nur einen Vergleich darstellen.

“Oft geht im Wahlkampf die Situation an den Hochschulen, sowie die Herausforderungen für Studierende unter. Das darf nicht sein, uns war es wichtig das die Parteien sich klar positionieren und die studentischen Themen endlich berücksichtigt werden”, fordert Matthias Konrad.

Wir rufen alle Studierenden auf am 26.09 zur Wahl zugehen und mitzuentscheiden. Gegenüber den anderen Gruppen sind wir wenige, da zählt jede Stimme für ein Ende der Bildungskrise!

“Wer sich noch unsicher ist wo er*sie seine Kreuzchen am Sonntag setzt, kann jetzt mit dem Studi-Mat in wenigen Minuten unter: studimat.fzs.de erfahren, welche Partei welche Pläne für die Bildungspolitik hat”, freut sich Lone Grotheer.

zum Studi-Mat


22.9.2021
freier zusammenschluss von student*innenschaften (fzs) e.V.
www.fzs.de

 

Unterrichtsmateral: Bundestagswahl 2021

Rezension: Günther Schmidt-Falck

Hanisauland.de  hat umfangreiches Material Bundestagswahl 2021 zusammengetragen:

  • Infos zum Wahlsystem (Regeln, Wahlablauf usw.)
  • Was heißt denn “demokratisch”
  • Wer darf gewählt werden: die Kandidat/innen und die Stimmzettel
  • Erst- und Zweitstimme
  • Wahlrecht für Jugendliche?
  • der Zeitplan bis zur Wahl im September
  • Wahlkampf
  • Das Wahlquiz mit der Kanzlerin
  • Lexikoneinträge zur Wahl
  • eine Hörreise ist auch dabei.
  • Wie geht es nach der Wahl weiter?
  • für Sek I ab Klasse 5 und vereinzelt für GS 4. Klasse

Weiterlesen

GEW Bayern kritisiert: Politischer Wahlkampf auf Kosten der Gesundheit

Die Forderungen der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Bayern (GEW) nach wirksamen Maßnahmen im Kampf gegen das Corona-Virus, um Bildungseinrichtungen sicher öffnen zu können, blieben in den letzten Monaten weitgehend ungehört. Jetzt wurden in Bayern entgegen wissenschaftlichen Erkenntnissen die Bedingungen für Schulöffnungen geändert – neuer Richtwert ist nun der Inzidenzwert 165. Damit ist klar, dass es schon lange nicht mehr um die Gesundheit der Menschen geht. Der Wahlkampf hat ihr den Rang abgelaufen – die Risiken tragen die Beschäftigten in den Bildungseinrichtungen, die Kinder und Jugendlichen. Weiterlesen

Bundestagswahl 2021: Die Schul- und Bildungsdigitalisierung und ihre leeren politischen Signifikanten

Wovon in puncto Digitalisierung die Parteien schweigen, darüber muss der, wer eine echte Wahl haben will, reden!

von Bernd Schoepe

„Alle Veränderungen sind nur Änderungen des Themas.“
César Aira, argentinischer Schriftsteller, Compleaños, 2001

Es gehört zu den Eigenarten des nun schon seit über einem Jahr andauernden, bereits an sich höchst eigenartigen Interregnums des Corona-Narrativs, dass es dieses Thema – wie kein anderes je zuvor – vermocht hat, die öffentliche Debatte und mediale Wahrnehmung fast restlos in Beschlag zu nehmen.

In einer vorher noch nicht dagewesenen Weise wurde das Feld öffentlicher Aufmerksamkeit auf SARS-CoV-2 und die pandemischen Folgen fokussiert, ja diesbezüglich dergestalt okkupiert, dass seitdem in seinem Windschatten kein anderes Themenpflänzlein mehr gedeihen kann. So als gäbe es kein gesellschaftliches Morgen mehr, sondern nur noch den Kampf aller (?!) gegen den Tod in Form eines unsichtbaren und offenbar besonders heimtückischen Virus, wurden alle anderen globalen Probleme unter der nicht abreißenden Lawine der Inzidenzzahlen von auf SARS-CoV-2 positiv Getesteter, in der medialen Arena begraben. … weiter


Bild von Thanks for your Like • donations welcome auf Pixabay